Erfüllende Kommunikation

  • Schrift verkleinern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schrift vergrößern
Home Materialien zur GFK Kartenset zur GfK Kartenset-Übungen Kartenset-Übungen - Fülle bewusst stärken

Kartenset-Übungen - Fülle bewusst stärken

E-Mail Drucken

Übung: Fülle bewusst stärken

Kennen Sie das? Sie starten den Tag mit einem guten Gefühl und im laufe des Tages fallen Ihnen alle möglichen neagtiven Dinge auf?
Das geht dann so weiter und Sie stellen fest, dass Ihr Geist irgendwann beschwert, getrübt oder verdunkelt ist?
Vielleicht fragen Sie sich auch manchmal, wo Ihr Wohlgefühl, welches Sie morgens noch hatten, im Laufe des Tages, der Woche oder der Jahre geblieben ist?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sehr wirksam ist mit dem Körpergefühl - dem bewussten Spüren von angenehmen Gefühlen - zu arbeiten. Die Probleme, die im Alltag vorhanden sind, werden durch das Spüren von angenehmen Gefühlen zwar nicht weniger und es geht auch nicht darum sie wegzudrücken, jedoch ändert sich Ihr Blick auf diese und die Welt. Der Blick aus der Fülle schenkt Ihnen neue Erkenntnisse und Sichtweisen. Ebenso dient diese Übung durch das bewusste Erspüren von angenehmen Gefühlen dazu, Energie aufzutanken.

1. Nehmen Sie für diese Übung die angenehmen Gefühlswortkarten mit der roten Schrift aus dem Set.
    Blättern Sie einfach durch die Karten durch und spüren Sie die Gefühle durch.

    z.B. froh, zufrieden, leicht, warm, weit, hell, ruhig, etc.

    Lassen Sie die Worte sacken und klingen und folgen Sie den Bewegungen im Körper!

 

Aus meiner eigenen Erfahrung:

Wenn ich diese Übung mache, nehme ich sozusagen ein Bad in angenehmen Gefühlen. Es ist wie eine Zellerfrischung.
Ich genieße dann, wie die angenehme Energie der Gefühlsworte in meinem Körper wirken. Folge ihren Bewegungen ... den Wirbelungen, den Weitungen, tiefen Atemimpulsen, dem Pulsieren, dem Ausdehnen in jede Zelle. Das ist einfach gut und stärkt.

 

Liebe Grüße Katja von Gizycki

 

 

 

"Es ist ein seltsames Paradoxon, dass ich mich ändern kann, wenn ich mich so annehme wie ich bin."
Carl Rogers