Erfüllende Kommunikation

  • Schrift verkleinern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schrift vergrößern
Home Materialien zur GFK Kartenset zur GfK Kartenset-Übungen Kartenset-Übungen - Dankbarkeit schöpfen

Kartenset-Übungen - Dankbarkeit schöpfen

E-Mail Drucken

Übung: Dankbarkeit schöpfen

Sie kennen das großartige Gefühl, wenn Sie Dankbarkeit erleben? Jemand hat für Sie etwas Schönes getan und ihr Herz war erfüllt von Freude? Oder Sie waren es, der jemandem eine Freude gemacht hat? Oder vielleicht haben Sie etwas nur für sich selbst getan, was ihnen richtig gut tat und wo Ihr Herz voll Lebensfreude war?

Dankbarkeit können Sie bewusst schöpfen. Sie wirkt wie ein Magnet und zieht Freude und Glück an. 

Ich fange einfach mit dem Spüren von angenehmen Gefühlen an und warte ab, was an Gedanken in mir hochkommt. Dann tauchen meistens Situationen auf in meiner Erinnerung, wo mir Gutes wiederfahren ist und ich anfange an, Dankbarkeit zu spüren für all das Schöne, was mich umgibt!
Das erfrischt, wärmt, beruhigt und schenkt mir auf körperlicher sowie auf seelischer Ebene eine tiefe Entspannung, Vertrauen und Geborgenheit.

1. Nehmen Sie für diese Übung die angenehmen Gefühlswortkarten mit der roten Schrift aus dem Set.
    Blättern Sie einfach durch die Karten durch und wählen ein paar, die Ihnen gefallen.

    z.B. froh, zufrieden, leicht, warm

    Lassen Sie die Worte sacken und klingen.  Spüren Sie, wie und wo sich die angenehen Gefühle im Körper zeigen.
    Nehmen Sie auftauchende Bilder wahr und machen Sie sich Bedürfnisse bewusst, die erfüllt sind!

 Beispiele zur Inspiration

Gefühl (angenehm)   auftauchende Bilder erfülltes Bedürfnis feiern  
 „froh“   morgens im Wald im Grünen gestanden und durchgeatmet Lebensfreude  
 „zufrieden“   erfüllendes Telefonat mit meinem Partner am Mittag Nähe  
 „leicht“   mittags Schuhe ausgezogen und mit Füßen das nasse Gras gefühlt Leichtigkeit, Vitaliät      
„warm“   Freundin nachmittags getroffen Austausch, Gemeinschaft  
 

Aus meiner eigenen Erfahrung:

Ich beobachte an mir, dass im Laufe meines Alltages - mit all seine Belastungen -  ich oft mein vitales Wohlgefühl verliere. Ich habe dann eher den Blick das "halb leere Glas Wassers" oder einen trüben Blick. Konkret zeigt sich das bei mir in negativen Erwartungen Menschen und der Welt gegenüber, die sich dann ja leider in ihrer Selbstprophezeiung regelmäßig erfüllen.
Mir tut daher diese Übung immer wieder sehr gut, um bewusst Dankbarkeit in mir zu schöpfen und Blick für das Schöne zu stärken!

Liebe Grüße Katja von Gizycki

 

 

 

"Nur was wir in uns selbst erkennen, können wir im anderen erkennen!"